Die SEED-CYCLING-Studie ist beendet. Die Ergebnisse liegen vor!

Mit einer Studie (s. u.) konnte die Wirksamkeit des SEED-CYCLING, der Einnahme von Ölsaaten in Abhängigkeit des weiblichen Zyklus, bei leichten bis mittelschweren prämenstruellen und klimakterischen Beschwerden nachgewiesen werden: die Frauenbeschwerden nahmen im untersuchten Zeitraum im Schnitt um 27 Prozent ab. Beide Frauenbeschwerdegruppen profitierten gleichermaßen von der Intervention. Sowohl körperliche als auch psychische Beschwerden konnten reduziert werden.
 
Aufgrund der positiven Studienergebnisse sind alle Frauen herzlich eingeladen, die natürliche und einfach umzusetzende Methode selbst auszuprobieren. In einer SEED-CYCLING Gruppe auf Facebook erhalten alle Interessierten Infos zur Anwendung und Anregungen zum Einsatz der Saaten, incl. Rezepten. Natürlich können auch Fragen gestellt und sich ausgetauscht werden.
 

Link zur SEED-CYCLING-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/386394126059040


 Studienteilnehmerinnen gesucht für Studie zum SEED-CYCLING:

 

Allen freiwilligen Teilnehmerinnen vorab schonmal herzlichen Dank fürs Mitmachen!

 

Die Rekrutierungsphase ist mittlerweile abgeschlossen, derzeit befinden wir uns in der Versuchsphase, die etwa bis März andauert. Eine Auswertung und Zusammenfassung der Ergebnisse ist für Sommer 2020 geplant. Wir dürfen gespannt sein!

Teilnehmerinnen gesucht für Studie zum SEED-CYCLING:

Bewertung von Einfluss und Wirksamkeit der rotierenden Saaten-Einnahme zur Linderung prämenstrueller oder klimakterischer Beschwerden

Für die o. g. Studie suche ich Teilnehmerinnen mit leichten bis mittelschweren Zyklus- oder Wechseljahresbeschwerden, die keine Hormontherapie durchführen und bereit sind über mindestens acht Wochen täglich ein bis zwei Esslöffel Leinsamen und Sesam oder Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne zu verzehren.

Worum geht es?

Die genannten Saaten enthalten einen natürlichen Nährstoffmix bestehend aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen, Mineralstoffen und Phytoöstrogenen, welche einen positiven Einfluss auf die hormonelle Balance haben sollen. In diversen Medien (z.B. You-tube, Facebook) wird dieser Einfluss vielfach beworben. Diesem Trend möchte ich mit einer Studie (Abschlussarbeit Master Ernährungstherapie) nachgehen und klären, ob der regelmäßige Saatenverzehr tatsächlich zur Regulierung des Hormonhaushaltes beitragen kann und damit folglich auch dazu verhilft, PMS- oder Wechseljahresbeschwerden zu lindern. Die Maßnahme ist nebenwirkungsfrei und ergänzt in jedem Fall euren bisherigen Speiseplan mit hochwertigen Nährstoffen.

Was ist zu tun?

Die Saaten können einfach ins Müsli oder den Joghurt untergerührt werden. Auch auf Salat oder auf Suppen gestreut schmecken sie super lecker. Oder sie werden in Brötchen verbacken oder zu SEED-Balls gerollt, das ist ideal zum Mitnehmen! Am Anfang, nach einem Monat und am Ende der Studie sollte ein Beschwerde-Protokoll ausfüllt und mir per Mail oder Post zugesandt werden. Eine Anleitung zum SEED-CYCLING sowie Rezepte gibt es  in einer Facebook-Gruppe (https://www.facebook.com/groups/386394126059040). Zudem finden sich hier weitere begleitende Informationen, auch  können Fragen gestellt werden und man kann sich mit anderen Teilnehmerinnen austauschen.

Die Teilnahme verpflichtet zu nichts und ist absolut kostenfrei! Es braucht lediglich ein bisschen Geduld, da ein Wirkeintritt durchaus ein bisschen dauern kann, versprechen kann ich aber nichts. Allerdings sind die Erfahrungsberichte von Anwenderinnen sehr vielversprechend, so dass ich zuversichtlich bin!

Dann sehen wir uns in der Studiengruppe SEED-Cycling? Ich freue mich sehr über jede Teilnehmerin und sage schonmal DANKE für euer Interesse!


Aus aktuellem Anlass - bitte beachten:

Ernährungstherapie in Zeiten von Corona

 

  • Findet bis auf Weiteres statt - auf Wunsch gerne telefonisch oder via Skype
  • Persönliche Beratungen erfolgen möglichst mittwochs und freitags nachmittags (da hier die Hautarzt-Praxis geschlossen ist)
  • In den Toiletten stehen Seifenspender und Papierhandtücher zum Benutzen
  • Niesen, husten Sie bitte in die Armbeuge
  • Zum Begrüßen reicht ein Hallo  
  • Bitte zuhause bleiben bei Krankheitsgefühl 
  • Das Immunsystem stärken mit frischer, lebendiger Nahrung, ausreichend Bewegung in der frischen Luft, das Leben genießend mit guten Gedanken! 

Ich danke für Ihr Verständnis, Montag, 16.03.2020 Andrea Heumann


chinesisches Sprichwort

"AUCH DER LÄNGSTE WEG BEGINNT MIT EINEM ERSTEN SCHRITT."

Vielleicht haben Sie diese Meldung auch schon gehört oder gelesen: Mehr als 70% aller Erkrankungen in den westlichen Industrieländern sind bedingt durch den Lebensstil, den wir führen. Eine falsche Ernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel spielen hier neben psychischen Erkrankungen die größte Rolle, zahlreiche Studien belegen dies. In dieser Aussage birgt sich eine große Chance, nämlich dass wir selbst einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit haben. 

 

Stellen wir - neben ausreichender Bewegung und Entspannung - unsere Ernährung auf eine ausgewogene vollwertige Kost um - je nach Krankheitsbild mit entsprechenden Modifikationen - haben wir eine gute Chance langfristig gesund zu bleiben und damit unsere Lebensqualität zu erhalten oder sogar zu verbessern. 

 

Das klingt auf den ersten Blick einfach, für die meisten ist es das aber nicht: Gewohnheiten, Zweifel und innere Blockaden halten uns oft davon ab, gesteckte Ziele, wie zum Beispiel das nach einer gesünderen Lebensweise, zu erreichen. 

 

Deshalb seien Sie geduldig mit sich! Veränderungen brauchen Zeit. Sie gelingen am Besten in kleinen Schritten und mit kompetenter Unterstützung. Mit dem "Bewusst-machen" haben Sie den ersten Schritt dazu bereits getan - tun Sie nun den nächsten. Ich begleite Sie gerne ein Stück und helfe Ihnen, mögliche Stolpersteine aus dem Weg zu räumen.  

 

 

Es grüßt herzlich, Andrea Heumann