Was bedeutet Gesundheitsförderung und wie unterscheidet sie sich von der Prävention?

Während Prävention mit ihren Maßnahmen auf die Vorbeugung von Krankheit abzielt (gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung, Früherkennung), ist der Ansatz der Gesundheitsförderung auf die Stärkung der Gesundheit des Menschen gerichtet. Die zentrale Frage lautet, was hält den Menschen gesund. Im Fokus stehen also weniger Krankheiten und ihre Entstehung, sondern Faktoren, die die Gesundheit beeinflussen. Durch veränderte Umfeld und Lebensbedingungen sowie durch ein verändertes individuelles Verhalten sollen bessere Bedingungen für gesundes Leben geschaffen werden. Der Einzelne soll Selbstvertrauen in Bezug auf gesundheitliche Belange entwickeln. Er soll befähigt werden,  Verhaltensweisen einzusetzen, die die Gesundheit stärken. Gesundheit ist also weniger ein Zustand oder Ziel, als vielmehr eine Ressource des täglichen Lebens. Sie ist laut der Bangkok-Charta der WHO aus dem Jahre 2005 der Weg zu einer höheren Lebensqualität. (1) 

 

(1) Richard Hennessey, Roland Mangold: Die Gesundheitsförderung wirksamer machen.
In: Soziale Sicherheit.
Heft 11/2009, S. 12–15.